Outcasts

Unsere Freunde von Grassroots Films aus Brooklyn NY haben nach The Human Experience den neuen Dokumentarfilm Outcast für euch bereit! Dafür filmten sie ganze sieben Jahre in vielen unterschiedlichen Ländern der Welt. Sie begleiteten darin die Franziskanermönche der Bronx Brothers, unter anderem Father Agostino, der am Weekend live mit dabei ist, wie diese in den Ghettos und Elendsvierteln von Grossstädten den Menschen echte Hoffnung bringen.

Der Film ist nichts für schwache Nerven. So sind diese Franziskanermönche der Bronx Brothers schliesslich Hardcore-Jungs, die sich freiwillig genau dorthin begeben, wo es weh tut – in Drogen- und Gangmilieus und Strassenstriche – und bringen Licht und Zuversicht in die dunkelsten Ecken unserer Gesellschaft. Kommt zahlreich und seht ihn euch an!

Schau dir den Trailer an!

Father Agustino

Malteserorden - über 900 Jahre Nächstenliebe

Lerne die Werte und Werke des Malteserordens kennen, der sich schon seit Jahrhunderten weltweit für Hilfsbedürftige einsetzt. Unsere Aufgabe ist es, allen Menschen mit Nächstenliebe zu begegnen, besonders den Armen und Kranken. Wir möchten die Welt für die verändern, die es selber nicht können! Bist du dabei? Komm und erfahre mehr!

www.ordredemaltesuisse.org  

www.shoms.ch 

Malteser Hilfsdienst (SHOMS) Zürich

Theo? Logisch!

Willst Du Fragen nach Gott und der Welt auf den Grund gehen? Dann komm an die THC nach Chur und studiere mit uns Theologie! Prof. Christian Cebulj und sein Studierenden-Team erzählen, warum es sich lohnt, Theologie zu studieren.

Im Workshop klären wir Fragen wie „Bin ich fromm genug?“ oder: „Schaffe ich das, alte Sprachen zu lernen?“ Wir informieren aber auch über spätere Berufschancen in der Katholischen Kirche und warum unser Motto stimmt: „Studieren, wo andere Ferien machen“. Schau bei uns vorbei, wir freuen uns.

Prof. Christian Cebulj und Team

Lectio divina

„Dein Wort ist meinem Fuß eine Leuchte, ein Licht für meine Pfade.“ (Ps 119,105)

Wie lese ich gewinnbringend in der Bibel? Einführung, Zeugnisse und praktische Übung ins Bibellesen.

 

P. Olivier-Marie & Sr. Claudia von der Gemeinschaft der Seligpreisungen in Zug

Die Bibel

Die widerständig-tragfähige Aktualität der Heiligen Schrift. Aeusserlich ist die Bibel schon lang erreichbar wie kein anderes Buch. Trotz ihrer Verbreitung kommt kaum einer oder eine um die Erfahrung herum, dass im Gegenwind des Zeitgeistes der Zugang zu dieser Schriftensammlung doch nicht so leicht oder nachhaltig ist, wie es wünschbar schiene. Der Workshop geht nach von einigen sachlichen Auffälligkeiten über eine kleine Gesamtübersicht zu jenen Fragen des persönlichen Zugangs, der auch einige freilich lohnenswerte Mühen einschliesst, mit denen jede Bibelleserin und jeder Bibelleser, Anfänger oder schon etwas Erfahrene konfrontiert sind.

Norbert Lüthy

Stadtführung durch Zürich

Zürich mit den heiligen Stadtpatronen Felix und Regula ist gekennzeichnet durch eine lange Geschichte und tiefen christlichen Wurzeln. Bist du geschichtlich interessiert und möchtest gerne mehr darüber erfahren? Dann komm mit auf unseren Spaziergang durch Zürich!

Matthias Renggli

Share the joy

Hast du schon Gottes unglaubliche Liebe erfahren? 
Du fragst dich wie du deine Hoffnung und Freude mit anderen teilen kannst?  
Komm und mach den Workshop der Gemeinschaft Chemin Neuf mit: Impuls, Austausch, Zeugnis, praktische Übungen und…Überraschung! 
Wir freuen uns auf dich!

Trailer zum Workshop

 Chemin Neuf

Leben und Glauben teilen weltweit

Hast du Lust, Welt & Glaube aus einer neuen Perspektive zu entdecken? Möchtest du ins Ausland und suchst nach einer Alternative, um dich nachhaltig zu engagieren? Bei uns erfährst du mehr über einen Sozialeinsatz in Afrika, Asien oder Lateinamerika. Zurückgekehrte VolontärInnen erzählen, wie es ist, hautnah in eine fremde Kultur einzutauchen und mit den Menschen vor Ort das Leben und den Glauben zu teilen.

 

Livia Schnyder

Entdecke wie wertvoll Du bist

Wie wertvoll bist Du? Wieso bist Du auf der Welt? Was hat es mit den Sehnsüchten in Deinem Herzen auf sich? Roy Gerber, der sich diesen Fragen mutig stellte und dies noch täglich tut, erzählt aus seinem Leben. Seine Lebensgeschichte hört sich an wie ein Kinofilm und erzählt wie aus einem wohlhabenden Geschäftsmann ein Pfarrer wurde. Wie ein Golden Retriever, eine Heliumflasche und eine rote Feder sein Leben für immer veränderten und wie um Himmels Willen er in seiner heutigen Berufung gelandet ist. Aber dabei nicht genug. Auch DU machst Dich in diesem Workshop auf Deine eigene Schatzsuche, findest Deinen waren Wert und erfährst Antworten auf Deine spannenden Fragen.

Roy Gerber

Ethik, Medizin und Glaube

Es ist schön, wenn wir die Begeisterung für unseren Glauben in unserem Alltag leben können. In diesem Workshop möchten wir dies am Beispiel von Gesundheitsberufen miteinander diskutieren. Mit welchen Situationen können wir im Arbeitsalltag konfrontiert sein? Wie kann sich unser Glauben bei der Begegnung mit dem Mitmenschen zeigen? Was sind Fragestellungen im medizinethischen Bereich?

 

Stephan Arigoni

Entscheidung

Je mehr Möglichkeiten das Leben bietet, desto schwieriger die Entscheidung? Und was will Gott von mir? Soll ich dem Kopf folgen oder doch dem Bauch? Am besten beides! In der jesuitischen Tradition des Unterscheidens geben wir Tipps und Tools, wie wir im Wirrwarr von Gefühlen, guten Gründen, Zweifeln und Fragen gute Entscheidungen für ein erfülltes Leben treffen können.

Beat Altenach

Zeugnis

Glaubst du an Wunder? Erfahre mehr über das spannende Leben von Sr. Pirmin und Ihrer Berufung.

Sr. Pirmine

Die Herausforderung Niklaus von Flüe und Dorothee Wyss heute

Bis heute berührt und bewegt Niklaus von Flüe (1417-1487) Menschen im Innersten. Der Eremit und Friedensvermittler ist – zusammen mit seiner Frau Dorothee Wyss – für viele Menschen auch heute eine wichtige spirituelle und persönliche Leitfigur. Im Workshop nähern wir uns diesen zwei faszinierenden Menschen an und begeben uns, mit ihnen, auf die Suche nach den grundlegenden Fragen des Lebens.

Dr. Roland Gröbli

Ich kann die Welt verändern! – Kleine Schritte zu einer gerechteren Welt

Die Nachrichten in den Zeitungen und im Fernsehen sind voll von
Weltuntergangsbotschaften. Hungersnöte folgen auf Kriege, Naturkatastrophen auf
Terrorattentate. Wir wollen in unserem Workshop keine Untergangsstimmung
verbreiten, sondern einen echten Neuanfang wagen. Die christliche Botschaft verspricht
ein Leben in Fülle für alle Menschen. Deshalb haben wir als Christen und Christinnen
eine besondere Verantwortung für die Welt und dürfen die Augen vor dem Unrecht
nicht verschliessen.
Wir werden mit euch die Ursachen der Ungerechtigkeit in der Welt diskutieren und
darüber nachdenken, wie wir unsere Verantwortung wahrnehmen können. Wir
berichten von Menschen aus verschiedenen Ländern, die sich jeden Tag für
Gerechtigkeit und Solidarität einsetzen. Mit solchen Menschen arbeitet das katholische
Hilfswerk Fastenopfer in verschiedenen Projekten rund um den Globus zusammen. Bist
du bereit, dich mit uns auf eine Reise zu begeben? Die Lebensrealitäten anderer
Menschen zu entdecken? Mit deinem Leben die Geschichte eines Neuanfangs zu
schreiben? Deinen Lebensstil von deinem Glauben an den Gott des Lebens inspirieren zu
lassen und Botschaft des Lebens in die Welt hineinzutragen? Dann bist du bei uns genau
richtig! Verlass deine Komfortzone, wage einen Neuanfang und finde heraus, mit
welchen kleinen Schritten du die Welt verändern kannst.

Noemi Honegger

Welt der Wunder - Nachdenken über eine Kultur des Lebens

Nachdenken über eine Kultur des Lebens, anhand von „Laudato Si“, der zweiten Enzyklika von Papst Franziskus, mit dem Übertitel „Die Sorge um das gemeinsame Haus“, sowie der Idee einer „Ökologie des Menschen“ nach Papst emeritus Benedikt XVI. 

Der Mensch zwischen Himmel und Erde, zwischen Leben und Tod, zwischen vielen Fragen und Antworten. 
Der Mensch auf der Suche nach gesundem Umgang mit Seinesgleichen und der Umwelt, die ihn umgibt. 

Der Mensch in einer Welt der Wunder.

Ein Podium mit Martin Filipponi und Pater Lukas Nowak, Moderation: Ramon Murmann.

Jesus nachfolgen im Studium und bei der Arbeit: Wie funktioniert das konkret?

Wie kann man Glauben und Alltagsleben miteinander verbinden? Das möchten wir in unserem Workshop anhand des Beispiels von Toni Zweifel (1938-1989) zu entdecken versuchen.

Toni war ETH-Ingenieur und Christ – und beides mit Leidenschaft. Er hat es geschafft, mitten im normalen Studenten- und Arbeitsleben Christus voll und ganz nachzufolgen. So sehr, dass seit 2001 im Bistum Chur ein Heiligsprechungsprozess über ihn im Gang ist. 

Einer, der Toni schon als Studienkollegen kennengelernt hat, ist Dr. Antoine Suarez. Er wird auf Grund dessen, was er im Umgang mit Toni erlebt hat, einige konkrete Tipps geben, wie man heutzutage ein authentischer Christ im Herzen der modernen Welt sein kann.

Lorenzo Daldini

Living Stones

Kunst und Spiritualität – Living Stones
Durch Kunst den Glauben kennenlernen und vertiefen. Die Kunstwerke in der Liebfrauenkirche tragen in sich einen spirituellen Reichtum. Ein Team von jungen Kirchenführern wird dir gerne diesen Schatz entdecken helfen.

Marco Schmid

Magnificat – der grosse Plan Gottes für Dich

Das WJT-Motto »Der Mächtige hat Großes an mir getan« kommt aus dem Magnificat , dem Loblied der Muttergottes. Gemeinsam wollen wir den Reichtum und den Schatz dieses Gebetes entdecken! Maria hat den Plan Gottes für ihr Leben angenommen. Auch heute ruft Gott Menschen in seine engere Nachfolge. Die Kirche schlägt dazu die „3 evangelischen Räte“ vor (Armut, Keuschheit, Gehorsam). Möchtest du mehr darüber erfahren? Es ist der Weg zu einem Leben in Fülle! Wir, die Servi della Sofferenza, versuchen diesen Lebensstil auch heute – inmitten der Welt – zu leben, anhand des Vorbild des hl. Pater Pio und der Muttergottes. Entdecke auch du mit der Hilfe Mariens den Plan Gottes für Dich!

Regens Martin Rohrer / Mitglieder des Säkularinstitut Servi della Sofferenza

Schweizergarde

Wolltest du schon immer mal wissen, was hinter den Mauern des Vatikans so abgeht? Matthias Loppacher ist ein ehemaliger Schweizer Gardist und berichtet in diesem Workshop von seinen eigenen Erfahrungen und Erlebnissen, die er in dieser Funktion machen durfte.

Matthias Loppacher

Eine Blume für Mama...

Am Muttertag beglückwünschte der Sohn seine Mutter und sagte zu ihr: „Danke, dass es dich gibt nicht nur am Muttertag, sondern an jedem Tag des Jahres!“ Unsere Mutter ist immer die erste, die für uns da ist und uns zu Gott führt. Sie teilt uns das Kostbarste, was sie hat, mit: ihren Glauben. Wenn wir der Mutter Blumen schenken, dann sagen wir ihr damit alles, was unser Herz spürt.

In unserem Workshop wollen wir über unsere himmlische Mama Maria nachdenken. Dazu ermutigt uns Papst Franziskus in seiner Botschaft zum WJT 2017. Wir lassen uns von Maria an die Hand nehmen und zu Jesus führen. Sie lehrt uns Gott mit Freude zu preisen für das Große, das er in uns und durch uns getan hat. Wir haben den Mut, keine Sofa-Jugendliche mehr und die Hauptdarsteller unserer Geschichte zu sein. Wir wollen unsere Zukunft bestimmen und dadurch Maria jeden Tag eine frische Blume schenken!

P. Piotr Zaba

Liebe – Ja, natürlich!

Natürliche Empfängnisregelung
… oder die praktische Umsetzung der Theologie des Leibes

Sexualität gehört zu uns Menschen. Sexualität gehört zur Ehe. Doch wie leben wir sie?
Diese Frage stellt sich auch uns.
In unserer Beziehung erleben wir die Natürliche Empfängnisregelung (NER) als grosse Unterstützung in dieser Frage.
Wir erzählen euch von unseren Erfahrungen und stellen euch die NER vor. Sie begeistert uns. Sie ist eine Hilfe für jedes Paar, ja für jeden jungen Menschen. 

Lisa und Rainer Barmet

Eucharistische Anbetung - Das erfüllte Herz vor Gott

Warum sind wir nach der Anbetung ruhig? Warum besiegen diese Momente des Gebetes unsere Stürme? Warum werden wir gesund an Geist, Körper und Seele, wenn wir regelmässig vor der Hostie beten und unser Knie beugen?

Es braucht nicht viel, um in das Geheimnis der eucharistischen Anbetung einzudringen und wer einen Zugang findet, gewinnt einen Schatz fürs Leben.
Für eine kurze Einführung in dieses schöne Gebet treffen wir uns in der Oremus-Kapelle.

 

Rene Sager

Israelische Volkstänze – Gott loben mit Leib und Seele

„Mensch, lerne tanzen, sonst wissen die Engel im Himmel nichts mit dir anzufangen!“ (Hl. Augustinus)

Keine Vorkenntnisse nötig.

Baruch Adonai – DANCE – 2012 – cb – YouTube

 

Sr. Marianne und P. Franziskus-Maria von der Gemeinschaft der Seligpreisungen, Zug

Traumjob… Talent… Wie soll das gehen?

Träumst Du auch von einem Job, der sinnvoll ist und Dich glücklich macht – kannst ihn aber nicht finden?  

Möchtest Du Deine Talente entdecken, entwickeln, für andere Menschen einsetzen… – weisst aber nicht wie? 
In diesem Workshop gewinnst Du Klarheit und Selbstvertrauen und stärkst Dein Commitment, um auf Deinem beruflichen Wege sicher voranzugehen! 

Agnieszka Rychlewska

Christenhüüsli

Möchtest du wissen wie das Christenhüsli aussieht, was es heisst auf der Gasse zu arbeiten? Im Christenhüsli kommen unterschiedlichste Christen zusammen, mit dem Ziel Menschen in der Not zu helfen.

Im Christenhüsli finden randständige Menschen spontane und unbürokratische Beratung. Drogensüchtige Menschen erhalten Hilfe zum Entzug und zum Aussiteg aus der Sucht sowie aus dem Milieu. Migranten werden auf dem Weg zur Integration in die Schweiz beraten und begleitet.

Der Workshop gibt dir Gelegenheit das Christenhüsli und die Gassenarbeit näher kennenzulernen.

 Br. Matthias

Diener der Armen

„Der Mächtige hat Grosses an mir getan“

An der Hand der Muttergottes, der Mutter der Armen, envangelisieren Prister/Brüder, Schwestern, Familien mit Kindern und Kontemplative in den Anden von Peru (Cuzco, Andahuaylillas und in abgelegenen Andendörfern).

Die Hauptaufgabe besteht aber in der Erziehung und Betreuung von verwaisten, armen, verlassenen und behinderten Kindern.

Und wenn Gott auch DICH ruft?

Die Armen warten gerade auf DICH!

Komm und lass dich von CHRISTUS überraschen!

Komm und sieh, wer wir sind.

 
 
Ralph Zanoni,
Präsident Verein Missionare Diener der Armen

Ökumene im Heiligen Geist

„Die Einheit aller Christen wiederherstellen zu helfen ist eine der Hauptaufgaben des Heiligen Ökumenischen Zweiten Vatikanischen Konzils.“ – das sind die ersten Worte im Kapitel über die Ökumene.

Warum eine Hauptaufgabe? Weil sie dem Wille Jesu entspricht: „Vater, sie sollen eins sein, wie wir eins sind, damit die Welt erkennt, dass du mich gesandt hast“ (Joh 17,23). Was Christen brauchen ist, in geschwisterlicher Liebe vereint zu sein. „Ein neues Gebot gebe ich euch: Liebt einander! Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben.“ (Joh 13,34)
Was passiert, wenn wir dieses neue Gebot auf die „Andern“ übertragen? „Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr eure evangelischen, orthodoxen, anglikanischen, reformierten, bibeltreuen, pfingstlichen, freikirchlichen,… Schwestern und Brüder lieben?“
Die Spaltung der Christenheit widerspricht ganz offenbar dem Willen Christi, sie ist ein Ärgernis für die Welt und ein Schaden für die heilige Sache der Verkündigung des Evangeliums vor allen Geschöpfen.
Urban Camenzind

Theologie des Leibes

Beziehungen, Leiblichkeit, Mann und Frau, Sexualität,… Wie hat Gott sich das eigentlich gedacht!??

Die Theologie des Leibes befasst sich mit der katholischen Sexualmoral. Grundlage dieser Lehre sind 129 Katechesen von Hl. Papst Johannes Paul II, welche er anlässlich seiner wöchentlichen Mittwochs-Audienzen hielt.

 Gerne führen wir euch in diese umfangreiche und komplexe Materie ein und berichten von unserem eigenen Leben.

Milly und Tobi Thayer